Startseite BrowsergameSpielen.de




News Browsergames Social Games Videospiele Eigenes Browsergame


Icon

Eigene Browsergames entwickeln


Nützliche Tipps, wenn du mit einem eigenen Onlinespiel in den Browsergames-Markt einsteigen willst.


Bei vielen begeisterten Spielern von Browsergames ergibt sich früher oder später der Wunsch ein eigenes Browsergame zu entwickeln bzw. zu besitzen und zu betrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Bereich wie z.B. Videospielen ist dieser Wunsch nicht völlig realitätsfremd, erfordert aber durchaus einiges. Wenn du trotzdem den Weg wagen willst erfährst du hier mehr dazu, bekommst nützliche Tipps und grundlegende Informationen.



Grundlegendes



- Zeit: Die Entwicklung eines Browsergames wird dich sehr viel Zeit kosten. Plane dafür auf jeden Fall mehrere Monate ein, ggf. sogar Jahre. Und auch nach der Veröffentlichung werden Browsergames üblicherweise weiterentwickelt, es ist also kein Projekt für kurze Zeit oder zwischendurch.

- Geld: Browsergames können zwar theoretisch kostenlos entwickelt werden, in der Praxis funktioniert dies aber nicht. Allerdings kannst du das Budget bei Browsergames sehr flexibel handhaben, nur komplett kostenfrei wird es kaum gehen. Für eine einfache Hobbyentwicklung bist du aber mit wenigen Euro im Jahr dabei (und du kannst sie später auch auf jeden Fall wieder reinholen mit einem erfolgreichen Spiel).

- Geduld: Du wirst Geduld brauchen. Sowohl bei der Entwicklung, als auch beim Finden und Beheben von Fehlern, als auch bei der Betreuung deiner Community in allen möglichen Situationen.

- Team: Willst du dein Projekt alleine oder mit anderen realisieren? Solltest du es mit anderen realisieren wollen, aber noch niemand haben, der sich beteiligen will, dann überlege dir folgendes (und glaub es uns): Ideen gibt es viele Gute, nur an den Personen die sie (gut) umsetzen mangelt es. Du solltest selbst also mehr zu bieten haben als nur eine Idee, sondern auch einen Teil der Entwicklung übernehmen können, z.B. die Programmierung, das Design oder etwas anderes (mehr dazu weiter unten).



Option: Browsergames-Baukästen



Inzwischen gibt es "Baukästen", mit denen du nur durch Einstellungen dein eigenes Browsergame zusammenbasteln kannst. Diese bieten zwar eine einfache Möglichkeit vergleichsweise schnell zu einem eigenen Spiel zu kommen, haben aber auch Nachteile. Du bist in jedem Fall immer eingeschränkt, da nur das möglich ist, was der Baukasten-Entwickler anbietet und dir zur Verfügung stellt und du bist dem Baukasten-Entwickler, wenn er auch den Betrieb des Spiels sicherstellt, ausgeliefert. Stellt er seinen Dienst ein, dann ist dein Browsergame einfach weg und du kannst es auch nicht einfach übertragen. Verlangt er plötzlich Geld, dann kannst du dein Spiel nur einstellen oder ihm das verlangte Geld zahlen. Häufig behalten sich die Anbieter wie z.B. myBrowsergame dieses Recht sogar explizit durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vor.

Auch in Browsergames-Baukästen musst du dich aber rein arbeiten. Das wird einige Stunden oder Tage dauern, plane diese also ein! Es ist in jedem Fall aber eine schnellere Lösung als ein Spiel komplett selbst zu entwickeln.

Browsergames-Baukästen: (Vor- und Nachteile)
+ Viel schneller als selbst programmieren
+ Keine Programmierkenntnisse notwendig
+ Je nach Anbieter kostenlos startbar
+ Je nach Anbieter Hosting inklusive (du musst dich nicht um Server, Domain, usw. kümmern)
+ Verschiedenste Angebote

- Eingeschränkte Möglichkeiten
- Spiele ähneln sich deshalb häufig
- Komplett auf Anbieter angewiesen (Möglichkeiten, Kosten, Lizenzen,...)
- Du wirst von "richtigen" Browsergames-Entwicklern belächelt und sie werden wahrscheinlich auch nicht mit dir zusammenarbeiten (z.B. wenn du Links tauschen willst)


Inzwischen gibt es auch recht verschiedene Angebote für Browsergames-Baukästen bzw. Engines, daher solltest du dir die Bedingungen und Angebote des jeweiligen Anbieters genau durchlesen. Anbieter von Browsergame-Baukästen, auch Browsergame-Engines genannt, sind unter anderem:
myBrowsergame.com
Bei myBrowsergame.com kannst du kostenlos starten. Ist dein Spiel erfolgreich wird aber die Umwandlung deiner Free Licence in eine Professional Licence empfohlen, die kostenpflichtig ist.
Pfeil myBrowsergame.com Externer Link
myBrowsergame.com
+ Kostenlos starten
+ Keine Programmierkenntnisse nötig
+ Vielfältige Möglichkeiten

- Längere Einarbeitungszeit
- Komplett auf Anbieter angewiesen
- AGB sollten genau durchgelesen werden (!)

MeineMafia (Tipp!)
Bei MeineMafia kannst du ein Mafia-Spiel erstellen. Du brauchst keine technischen Kenntnisse und die Erstellung ist kostenlos. Dafür bist du auf das Mafia-Genre festgelegt, das nimmt dir Flexibilität. Besondere Erweiterungen, die dein Spiel einzigartig machen sollen, sind kostenpflichtig. Dafür kannst du mit deinem Spiel aber auch vergleichsweise schnell Geld verdienen, da du an jedem Kauf der Premiumwährung deiner Spieler beteiligt wirst. Die Einarbeitungszeit ist bei MeineMafia bedeutend kürzer z.B. als bei myBrowsergame. MeineMafia kann empfehlenswert sein, wenn du schnell zu einem eigenen Browsergame kommen willst oder ein Konzept bzw. eine Idee testen willst.
Pfeil MeineMafia Externer Link
MeineMafia
+ Kostenlos starten
+ Keine Programmierkenntnisse nötig
+ Schnelle Einarbeitung
+ Spiel kann "einzigartig" gemacht werden
+ Beteiligung am Gewinn durch deine Spieler

- Nur Mafia-Genre
- Komplett auf Anbieter angewiesen

Eigenes (Fantasy-)Browsergame
Bei Eigenes-Browsergame.de kannst du ein eigenes Fantasy-Browsergame anlegen. Das ist kostenlos möglich. Allerdings ist das Projekt, auch mit allen bereits erstellten Spielen, nicht besonders groß und die Regeln bzw. AGB fallen ebenfalls nicht zu deinen Gunsten aus, so behält sich beispielsweise der Betreiber das Recht vor, dir den Administrationsbereich zu sperren oder dich zu löschen, wenn sich Spieler von dir über unfaire Behandlung beschweren (was immer passieren kann und sämtliche Entscheidungen dazu sollten in deiner Hand liegen, da du der Betreiber des Spiels bist und das eine Spielentscheidung ist, während sie nur die Betreiber der Plattform sind). Durch den Einsatz von richtigem Geld können Erweiterungen für das Spiel gekauft werden.
Pfeil Eigenes-Browsergame.de Externer Link
Eigenes Fantasy-Browsergame
+ Kostenlos starten
+ Keine Programmierkenntnisse nötig

- Nur Fantasy-Genre
- Komplett auf Anbieter angewiesen
- Projekt wirkt nicht professionell
- AGB und Regeln sollten genau durchgelesen werden (!)

BG World Engine (Tipp!)
Mit der BG World Engine von IT-Soft kannst du ein Strategie-Browserspiel ohne Programmierkenntnisse umsetzen. Auch ein komplettes Zahlungssystem ist integriert und ermöglicht dir größere Umsätze. Die BG World Engine ist eine der teuersten Versionen für einen Browsergame-Baukasten, bietet dir dafür aber auch eine Vielzahl von Möglichkeiten und eine große Freiheit. Du bist später auch nicht auf den Anbieter angewiesen, da du dein Spiel selbst hostest, hast somit also etwas mehr Aufwand, aber auch die volle Kontrolle und Freiheit. Dennoch kannst du sehr schnell starten und trotzdem flexible Einstellungen vornehmen.
Auf der Homepage kannst du dir diverse Demos der Engine und der möglichen Spiele ansehen.
Wir empfehlen die BG World Engine, wenn du bereit bist etwas mehr zu investieren. Dafür bekommst du ein System, dass sich einfach wie ein Forum verwalten lässt, aber viele praktische Möglichkeiten bietet. Schau dir einfach die Demo an!
Pfeil BG World Engine Externer Link
BG World Engine
+ Umfangreiche und flexible Engine
+ Keine Programmierkenntnisse nötig
+ Sehr einfache Administration, ähnlich der eines Forums
+ Nach Kauf nicht auf Anbieter angewiesen
+ Komplettes Zahlungssystem integriert
+ Werbeplätze integriert
+ Du kannst dich selbst um Hosting usw. kümmern
+ Spiel in mehreren Sprachen anbietbar

- Nur Strategie-Spiele (allerdings das beliebteste Genre bei Browsergames)
- Vergleichsweise teure Investition, allerdings zum einmaligen Festpreis
- Du musst dich selbst um Hosting usw. kümmern

BGame
Gameseal bietet mit dem BGame-Editor für einen Festpreis von 49,99 EUR eine Möglichkeit ein Browsergame zu erstellen, laut eigenen Angaben mit einer Vielfalt von Möglichkeiten und ohne Programmierkenntnisse zu erfordern. Dafür musst du dich selbst um einen Webspace oder Server (mit den geforderten Anforderungen) kümmern und kannst auch nur durch Werbeflächen Geld verdienen - was nicht mehr zeitgemäß ist. Zudem hat man schon seit Jahren nicht mehr von angekündigten Updates gehört und auch die eigenen Spiele des Unternehmens wurden länger nicht aktualisiert. Wir wissen also nicht wie aktuell das Angebot ist.
Pfeil Gameseal Browsergame Editor Externer Link
BGame-Editor
+ Vielfältige Möglichkeiten
+ Keine Programmierkenntnisse nötig
+ Nach Kauf nicht auf Anbieter angewiesen
+ Du kannst dich selbst um Hosting usw. kümmern

- Eingeschränkte Premium-Funktionen
- Du musst dich selbst um Hosting usw. kümmern


Option: Open Source-Browsergames



Daneben gibt es auch einige Open Source (offener Quelltext)-Spiele. Open Source bedeutet, dass der Quelltext bzw. alle benötigten Grunddateien für das Spiel frei zugängig sind. Open-Source-Spiele sind allerdings heutzutage so gut wie nie erfolgreich, da sie viele Nachteile haben. So ist es immer exakt dasselbe Spiel, also schon lange bekannt, wenn jemand weiteres es bei sich startet. Außerdem musst du trotzdem mit der Programmiersprache vertraut sein, in der das Browsergame geschrieben ist, sonst wirst du dich sehr schwer tun es zum Laufen zu bringen, mögliche noch vorhandene Fehler zu beheben oder das Spiel zu erweitern.

Allerdings kannst du dir Open Source-Spiele trotzdem ansehen um mit manchen Aspekten vertrauter zu werden oder so zu erfahren, wie etwas von anderen Entwicklern gelöst wurde. Aufgrund der Grund-Problematik und der stärkeren Kommerzialisierung der Browsergame-Branche hat sich im Sektor der Open-Source-Browsergames auch seit mehreren Jahren immer weniger bzw. nahezu gar nichts mehr getan.
Pfeil Liste mit Open Source Browserspielen Externer Link
Open Source Browsergames: (Vor- und Nachteile)
+ Kostenlos nutzbar
+ Einblicke in die Entwicklungsmethoden von anderen

- Dasselbe Spiel gibt es schon diverse Male - Keinerlei Einzigartigkeit / nichts Besonderes
- Nicht mehr zeitgemäß
- Nicht dafür gedacht damit Geld zu verdienen




Option: Browsergames selbst entwickeln



Dein Browsergame selbst zu entwickeln ist auf jeden Fall der sinnvollere Weg, wenn du wirklich hoch hinaus willst, aber auch entsprechend viel Zeit investieren willst und kannst. Am Anfang solltest du dir Gedanken machen über:

Spielidee und Konzept
Ideen gibt es viele, auch wirklich gute. Für ein erfolgreiches Spiel muss deine Idee also etwas außergewöhnliches sein. Zudem solltest du für alles ein konkretes Konzept haben. Die Idee sollte also nicht nur sein "Browsergame im Weltraum" oder "Science-Fiction-Browsergame", sondern du solltest dir ebenso Fragen stellen wie
- Was ist die Ausgangssituation? Hintergrundgeschichte?
- Was ist das Spielziel?
- Wie kann man das Spielziel erreichen?
- Wie werden Anfänger geschützt?
- Wie läuft das Spielgeschehen ab? Echtzeit? Runden?...?
- Was haben die Spieler später für Möglichkeiten, damit ihnen nicht langweilig wird? - Wie soll sich das Spiel finanzieren? (Wenn du irgendwann kostenpflichtige Funktionen integrieren willst plane diese möglichst von Anfang an ein)
- Welche Interaktionsmöglichkeiten haben die Spieler?
- Läuft das Spiel Endlos oder in Runden ab?
Aber auch die kleinen Fragen zu jedem Detail sind für ein erfolgreiches Gesamtprojekt wichtig, beispielsweise:
- Wie kommt der Spieler wieder an Energie?
- Wie lange dauert es bis seine Energie wieder aufgeladen ist?
- Gibt es alternative Möglichkeiten an Energie zu kommen?
- Kann der Spieler sich auch ohne Energie noch im Spiel beschäftigen?
Dazu kommen Fragen zur Ausrichtung:
- Welches Genre ist mein Browsergame?
- Wie viele Konkurrenzspiele gibt es mit ähnlichem Szenario?
- Wie viele Konkurrenzspiele gibt es mit ähnlichem Genre?
- Was soll mein Browserspiel besser machen als die Spiele der Konkurrenz?
- An wen richtet sich das Spiel? (Zielgruppe)

Tipp: Halte dein Grundkonzept einfach! Es gibt zwar auch komplexe Spiele, aber der Markt dafür ist relativ klein. Die meisten Spieler wollen dein Browsergame einfach und schnell verstehen und schnelle Erfolgserlebnisse. Mit der Zeit kann dein Spiel komplexer werden, aber nicht kompliziert. Der Anfang sollte aber sehr einfach sein!



Technik

Mit welcher Technik willst du dein Spiel realisieren? Die Technik bestimmt sich nicht nur durch deine Fähigkeiten, sondern entscheidet auch darüber was im Spiel möglich ist und wie der Spieler dein Browsergame spielen und wahrnehmen kann. Mit der Technik direkt verbunden ist das Design, du solltest dir beides also direkt von Anfang an überlegen.

Wenn du dein Browsergame beispielsweise in Flash umsetzen willst kann das eine wundervolle Möglichkeit sein, mit sehr vielen Optionen, ansprechender Grafik und flüssigen Abläufen. Es ist aber auch eine der komplexesten Varianten, dementsprechend schwer bzw. zeitintensiv zu lernen und aufwendig bei einer wirklich guten Umsetzung. Ohne Team, also weiteren Personen mit entsprechenden Kenntnissen, die dir dabei helfen, wirst du es in Flash kaum schaffen. Flash verwendet die eigene Programmiersprache ActionScript.

Sehr beliebt für Browsergame-Eigenentwicklungen ist PHP, deshalb werden wir darauf auch am meisten eingehen. Etwa 75% aller Websites im Internet greifen auf die Skriptsprache PHP zurück. Bei PHP erfolgt die Ausgabe in HTML. Durch die flexible Kombination mit anderen Sprachen wie JavaScript sind umfangreichere und dennoch dynamische Möglichkeiten umsetzbar (Ajax). Du hast den Vorteil vergleichsweise einfach starten zu können (Spiel in PHP, Datenbank in MySQL). Die Ausgabe von nur Text oder auch ein paar Bildern ist sehr einfach und du dein Browsergame später nach und nach verschönern und erweitern.

Zugegeben - sehr viele der wirklich erfolgreichen Browserspiele, Social Games und Onlinespiele setzen heutzutage auf Flash und gewaltige Grafiken. Es gibt aber auch wirklich sehr erfolgreiche Browsergames, die nur durch ihr gutes Spielkonzept erfolgreich wurden und für die eine simple Grafik nicht hinderlich war. Ein Beispiel dafür ist das preisgekrönte Travian mit Millionen von Spielern in der ganzen Welt.

Es können aber auch andere Sprachen zum Einsatz kommen, beispielsweise Java oder auch eine Mischung aus allen möglichen Sprachen, je nach Anwendungsgebiet. Große Entwicklungsstudios haben inzwischen auch damit begonnen eigene Sprachen für die Umsetzung ihrer Software zu entwickeln.


Generelles

Wenn du ein eigenes Browserspiel entwickeln willst, dann solltest du den Markt der Browsergames kennen. Du solltest wissen, welche Spiele es schon gibt, welche ggf. fehlen, wo die Stärken und Schwächen der existierenden Browserspiele sind, usw. Natürlich wirst du nie den riesigen Markt der Browsergames komplett überschauen können, aber du solltest dir zumindest die erfolgreichsten Vertreter derselben Genre und derselben Szenarios, die dein Spiel betrifft, anschauen. Dazu kannst du in den Foren der Spiele etwas lesen und dich so über diese informieren. So ist es dir ggf. auch möglich aus den Fehlern der anderen Entwickler zu lernen und dein Spiel von Anfang an "besser" zu gestalten.



Eigenes Browsergame umsetzen



PHP

Wenn du dich für PHP als Basis zur Umsetzung deines Browsergames entschieden hast, dann solltest du (logischerweise) die Skriptsprache können. Du solltest mit der Sprache wirklich vertraut sein und deine Funktionen nicht nur "gerade so" zum Laufen bringen, da du sonst garantiert Probleme bekommen wirst. Spieler haben viel kriminelle Energie, wenn es darum geht zu betrügen oder sich (unfaire) Vorteile zu verschaffen. Wenn dein Browsergame also nicht sicher und sauber programmiert ist, dann riskierst du nicht nur, dass es nicht überall (jeder Internetbrowser und jedes Endgerät) funktioniert, sondern du riskierst auch die Sicherheit deines Spiels und deiner Daten. Bei unsauberer Programmierung ist es beispielsweise möglich sämtliche Daten aus deiner Datenbank auszulesen (damit hättest du je nachdem auch rechtliche Probleme!), dein Spiel -merkbar oder heimlich- zu manipulieren, dein Spiel zu übernehmen oder lahmzulegen und vieles mehr.

Das soll dich aber nicht davon abhalten PHP zu lernen. Es ist eine mächtige Skriptsprache und andere Sprachen können ebenso unsicher sein. Nur solltest du, falls du sie erst erlernst, Schritt für Schritt lernen und erst an einem kleineren Projekt testen. Zum Testen eignet sich beispielsweise ein eigenes Gästebuch oder das Aufsetzen und spätere Modifizieren eines PHP-Forensystems (z.B. Woltlab Burning Board, phpBB, etc.). Schreibst du für dein Projekt, z.B. dein Gästebuch, ein Loginsystem mit der Option, dass Nutzer sich Accounts anlegen, Einstellungen ändern, usw. können, dann kannst du dein System ggf. sogar später für dein Browsergame leicht modifiziert übernehmen und sparst so etwas doppelten Aufwand und Zeit, hast aber trotzdem ein "Testprojekt".

PHP-Tutorials gibt es im Internet unzählige. Kurzes googeln hilft dir weiter, hier ein paar von unzähligen Möglichkeiten:
Pfeil Schattenbaum PHP-Tutorial für Anfänger Externer Link
Pfeil #php@QuakeNet Tutorial Externer Link
Pfeil PHP-Kurs.com Externer Link

Wenn dir bereits die Ausgabe der Seiten und Formatierung von Inhalten Rätsel aufgibt, dann solltest du dich zuvor noch mit dem Erlernen von HTML beschäftigen. In großen Teilen funktioniert HTMl ähnlich den verbreiteten BB-Codes, die z.B. in vielen Foren eingesetzt werden können, und ist gar nicht so schwierig.

Einige HTML-Tutorials (ansonsten auch einfach danach googeln):
Pfeil SelfHTML Externer Link
Pfeil HTMLing Externer Link


Programme und Editoren

Um PHP bzw. HTML programmieren zu können brauchst du theoretisch nicht viel. Der Editor von Windows langt bereits, in der Praxis wird dein Leben durch ein entsprechendes Programm allerdings viel einfacher. Programme markieren und heben dir bestimmte Stellen deines Quelltextes hervor, beispielsweise durch Farben oder fette Schrift. So erkennst du schneller Befehle, Funktionen und anderes.

Programme bzw. Editoren gibt es es unzählige auf dem Markt. Viele kosten Geld, aber es gibt auch sehr viele, die kostenlos erhältlich sind. Nahezu jeder Entwickler schwört auf seinen eigenen Favoriten, im Endeffekt hilft also nur das Testen von verschiedenen um zu sehen, welcher dir am besten gefällt.

Beliebte Programme sind beipielsweise die Folgenden. Sie alle stehen für Privatanwender als kostenloser Download zur Verfügung und können gratis genutzt werden. Für Unternehmen sind ggf. bei manchen Lizenzkosten zu zahlen.
- JEDIT - kann mit nahezu jeder Programmiersprache umgehen
- phase 5 - auf HTML optimiert, aber kann auch andere Sprachen gut darstellen
- Eclipse - beliebte Entwicklungsumgebung, die für viele Sprachen ein Add-on bietet
- Webocton, WebCraft und diverse weitere (einfach goggeln)


Sicherheit

Die Sicherheit ist bei der Eigenentwicklung von Software immer ein wichtiger Punkt. Browserspiele richten sich an tausende von Spielern, dementsprechend ist hier die Sicherheit noch wichtiger. Das bedeutet nämlich nicht nur, dass tausende Spieler versuchen werden Sicherheitslücken zu finden und für sich auszunutzen, sondern auch, dass du die Daten von entsprechend vielen Spielern verwaltest und schützen musst. Die Datenschutzgesetze sind recht streng und auch wenn man darüber diskutieren kann wie viele personenbezogene Daten du speicherst (zumindest E-Mail-Adressen gehören dazu, ebenso wie Daten von Zahlungsvorgängen, bei IP-Adressen streiten die Gerichte immer wieder), so solltest du diese Daten gut schützen.

Grundsätzlich gilt, dass Daten, die vom Spieler kommen, immer gefährlich sind. Dementsprechend solltest du auch mit diesen Daten umgehen. Das bedeutet, dass du alle Daten, die irgendwie übergeben werden, entschärfen musst, besonders wenn sie in deine Datenbank geschrieben werden. Aber auch schon, wenn die Daten nur direkt ausgegeben werden, kann der Nutzer sonst Schaden anrichten, beispielsweise endlose Fehlermeldungen über JavaScript ausgeben, ggf. die Datenbank auslesen oder andere Benutzer über Manipulationen zu anderen Seiten weiterleiten. Weiterleitungen sind häufig sogar besonders heikel, denn dabei ist alles möglich. So könnten deine Spieler zu Konkurrenzspielen geleitet werden, aber auch zu illegalen Seiten mit fragwürdigen Inhalten (und du hättest dann ohne Zweifel viel Ärger!) oder zu Seiten, die deiner eigenen nachempfunden wurden, damit deine Spieler dort ihre Zugangsdaten und Passwörter eingeben. Du musst also viel Wert auf die Sicherheit bei der Browsergames-Entwicklung legen. Wenn du zum ersten Mal ein Projekt in einer Programmiersprache realisierst, dann solltest du dich deshalb auch erst kleineren Herausforderungen stellen - wie oben beschrieben. Das Gefahrenpotential bei Browsergames ist recht groß.

(Siehe auch Punkt Rechtliches weiter unten.)


Server und Hosting

Auch beim Webspace oder deinem Server ist die Sicherheit wichtig. So sind beispielsweise Dedizierte Server (Dedicated Server) billig, aber ebenso haben sie ein sehr großes Gefahrenpotential. Unzählige Sicherheitslücken warten auf Angreifer und ständig müssen Updates installiert werden. Tust du das nicht riskierst du nicht nur den Betrieb deines Browsergames und dein Spiel selbst, sondern auch rechtliche Probleme. Außerdem sind dedizierte Server nur wirklich gut und schnell, wenn sie auch richtig eingerichtet und optimiert worden sind. Wenn du dich damit also nicht auskennst, dann solltest du lieber darüber nachdenken mehr Geld in einen Managed Server zu investieren. Dieser hat zwar eine schlechtere Hardware für weniger Geld, kann aber trotzdem (genauso) schnell sein, weil er dafür professionell eingerichtet und betreut wird. Gute Hardware ist eben nur nützlich, wenn auch die Software dazu stimmt.

Am Anfang tut es allerdings auch schon ein guter Webspace, der die entsprechenden Anforderungen (z.B. PHP/mySQL/Cronjobs) erfüllt. Teilweise gibt es auch kostenlose Anbieter von Webspace, diese sind jedoch meistens nicht wirklich gut. In jedem Fall solltest du ihre AGB genau durchlesen, damit du weißt, was du dort darfst, was du nicht darfst und auch was der Hoster darf (z.B. Werbung einblenden, oder schlimmeres wie deinen Code nutzen oder Unterhaltungen bzw. sonstige Daten aufzeichnen).


Rechtliches (Gesetze, Gerichtsurteile und Gewerbe)

Ebenso groß wie das Risikopotential bei der Sicherheit beim Entwickeln und Betreiben von Browsergames ist, ist auch das rechtliche Risiko. Du solltest mit allen Gesetzen vertraut sein, die dich als Browsergame-Betreiber betreffen, aber auch mit entsprechenden Gerichtsurteilen und der ständigen und aktuellen Rechtsprechung. Um dich aktuell zu halten helfen dir beispielsweise die Newsletter von Anwaltskanzleien, die sich auf das Recht rund ums Internet spezialisiert haben. Davon gibt es diverse und du bekommst wichtige Änderungen somit einfach und unkompliziert zugeschickt, musst aber je nachdem täglich Zeit zum Lesen der neuesten Gerichtsentscheidungen einplanen. Auch von Juris, dem juristischen Informationssystem für die Bundesrepublik Deutschland, kannst du dir aktuelle Rechtsprechungen zuschicken lassen.

An Gesetzen betreffen dich verschiedenste. Beispielsweise das Strafgesetzbuch (StGB) im Bezug darauf, was du in deinem Spiel darstellen darfst (Gewalt, Erotik,...) und was nicht. Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), das dir Regeln vorgibt z.B. im Bezug auf Newsletter. Ebenso wichtig sind aber auch das Telemediengesetz (TMG) wegen Impressumangaben, usw., das Jugendschutzgesetz (JuSchG) und der Jugendmedienschutzstaatsvertrag der Bundesländer. Auch nicht unbedeutend sind für dich, und die Inhalte, die deine Spieler einstellen, das Markengesetz (MarkenG), sowie sonstige Schutzrechte und Rechtsprechungen dazu. Da Ende 2010 die Neufassung des Jugendschutzgesetzes an der Stimme von Nordrhein-Westfalen scheiterte, gilt hier weiterhin das bisherige Jugendschutzgesetz, dass zwar nie für den Spielraum "Internet" geschaffen wurde und dementsprechend häufig unkonkret ist, das aber durch Gerichtsurteile inzwischen weitgehend Klarheit bietet, sich aber immer mal wieder ändern kann.

Bevor du aber, häufig rechtlich falsche, Regelungen oder AGB für dein Projekt von anderen kopierst (was auch verboten ist), solltest du dich selbst informieren. Du hast die rechtliche Haftung und Verantwortung gegenüber dem Staat, deinem Land (Jugendschutzbeauftragte und Kommissionen), deinem Landkreis (Gewerbeaufsicht), deinen Mitbewerbern (andere Betreiber von Browsergames) und deinen Spielern (Datenschutz, Verbraucherverbände). Dementsprechend sollten deine AGB korrekt sein, ebenso wie dein Impressum und du solltest deine Rechte und Pflichten kennen, ebenso wie die rechtliche Verantwortung, die du z.B. für deine (ehrenamtlichen) Mitarbeiter und gegenüber deinen Spielern hast.

Trotz allem kannst du aber nicht ausschließen ab und zu in rechtliche Probleme hineingezogen zu werden, vielleicht als Beteiligter, vielleicht aber auch nur als Dritter. Jeder Browsergamebetreiber sollte daher zumindest ein kleines Finanzpolster haben, dass ihm -wenn es nicht anders geht- einen Anwalt finanziert oder über entsprechend gute Firmenrechtsschutz- und Betriebshaftpflichtversicherungen verfügen. Da dir der Firmenrechtsschutz meistens nur hilft, wenn dein Unternehmen selbst "angegriffen" wird, ist auch die Haftpflichtversicherung für das Unternehmen notwendig, auch wenn sie recht kostspielig ist. Sie sollte dir helfen, wenn du als Dritter in etwas hineingezogen wirst, also wenn z.B. ein Spieler von dir Probleme mit einem anderen Spieler hat und rechtliche Hilfe in Anspruch nimmt. Sprich mögliche Problemsituationen am Besten mit deinem Versicherungsberater durch, ob diese abgedeckt sind.

Wenn du jetzt denkst, das ist alles schon viel zu hoch gegriffen, dann irrst du dich. Als Unternehmer gilst du bereits, wenn du eine Gewinnerzielungsabsicht hast. Und die hast du auch schon wenn du Werbung schaltest oder nur deine Kosten decken willst, denn zum Kostendecken musst du Gewinne erzielen. Ab dann musst du ein Gewerbe anmelden und dich mit dem vollen Programm an Vorschriften und Regelungen beschäftigen.


Community (Management und Betreuung)

Die Community-Betreuung oder auch das Community-Management sind bedeutende Aspekte bei jeder größeren Community. Sobald sich bei deinem Spiel also verstärkt Aktivität abzeichnet, hast du damit zu tun. Am Anfang tut es ein Forum, ggf. noch ein Chat und vielleicht eine Kommunikationsmöglichkeit innerhalb der Allianzen, Clans, Gangs, Gilden oder wie auch immer Gruppierungen in deinem Spiel heißen. Später aber kann die Community-Betreuung ist herausfordernder Aspekt werden. Heutzutage schimpft sich häufig jeder kleine Junge schon Community-Manager, sobald er in irgendeinem Forum einen Titel verliehen bekam. Die Betreuung einer wirklich großen Community ist aber eine echte Herausforderung.

Natürlich gibt es auch nette Spieler, aber es gibt ebenso Spieler, die schnell enttäuscht sind, beispielsweise wenn du nicht alle ihre Vorschläge (sofort) umsetzen kannst. Auch Spieler, die immer mit anderen vergleichen ("Bei XY ist das aber möglich." / "Bei XY sind die viel schneller") gehören zur Tagesordnung und sind normal. Manche bewundern dein Projekt, werden aber gleichzeitig versuchen dir Konkurrenz zu machen (z.B. indem sie ein eigenes Spiel aufbauen wollen, das auf deinem basiert aber "viel besser" ist) oder untergraben deine eigenen Projekt (z.B. mit einem eigenen größeren Forum zu deinem Spiel statt dein Offizielles zu nutzen) oder machen Dinge, die du gemischt betrachten musst. Beispielsweise wenn sie eine Fanseite zu deinem Spiel eröffnen, so nutzt dir das zwar erstmal, aber wenn sie gleichzeitig dort Inhalte von deinem Spiel veröffentlichen, dann musst du überlegen ob das so in deinem Interesse liegt, z.B. wenn sie Teile der späteren Story oder spätere Aufgaben/Quests verraten oder wenn sie deine Inhalte kopieren und die Spieler so lieber deren Projekt als deines besuchen.

Auch mit Spielern, die versuchen werden dich zu erpressen, wirst du garantiert irgendwann zu tun haben. Manche werden einen Fehler gefunden haben und versuchen dich zu erpressen, andere werden dir mit schlechten Kritiken drohen, die sie z.B. bei Browsergames-Onlinemagazinen streuen oder im IRC (Chat) posten wollen. Wieder andere werden dir einfach nur drohen mit dem Spielen aufzuhören und dann würden (angeblich) auch alle ihre hundert Freunde, die sie zu deinem Spiel gebracht haben, mit dem Spielen aufhören. Oder was machst du, wenn dein Server unerwartet für eine Weile ausfällt? Es ist nicht deine Schuld, sondern die deines Hosters oder des Rechenzentrums, aber du wirst den Ärger der Spieler abbekommen. Klar kannst du sie vertrösten, aber was machst du, wenn es noch ein zweites oder drittes Mal passiert?

Mit all diesen Situationen musst du richtig umgehen können. Es kann schwierig und herausfordernd sein. Häufig musst du auch in den sauren Apfel beissen und entsprechend Zeit und Ressourcen (Geld, Boni, Entschädigungen) in die Community-Betreung investieren. Wichtig ist aber in jedem Fall der richtige Umgang mit den Nutzern. Lass dich keinesfalls erpressen, aber gib auch jedem Spieler das Gefühl, dass seine Meinung wichtig ist und dich wirklich interessiert. Natürlich kann dich nicht die Meinung von jedem interessieren, dafür gibt es einfach zu viele Meinungen, die häufig auch widersprüchlich sind, daher liegt hier die weitere Kunst filtern zu können, wo die Schwerpunkte liegen. Was ist der Community am Wichtigsten? Was ist eher unbedeutend? Was war nur ein Einzelfall und wo steckt ein System dahinter oder mehrere Spieler sind betroffen? Das alles hat Bedeutung.

Wenn du dich damit nicht auskennst kannst du das Community-Management auch in professionelle Hände geben oder dir erfahrene Betreuuer von Communities holen. Es gibt auch auf das Community-Management spezialisierte Unternehmen. Wenn du dir keine komplette Betreuung für dein Projekt leisten kannst, dann kannst du vielleicht einen Deal abschließen, der dich wenigstens grundlegend berät bzw. dir bei schwierigen Problemen Expertenmeinungen dazu einholen. Es kostet dich etwas Geld, aber es ist weit weniger schlimm als ein größerer Imageschaden. Generell ist jede Werbung zwar gute Werbung, denn Hauptsache dein Projekt ist im Gespräch. Andererseits ist ein schlechtes Image wieder schwer loszuwerden. Bei Problemen, egal welcher Art, solltest du daher wirklich professionell damit umgehen. Dein Projekt wird es dir danken.



Zusammenfassung



Das waren ein paar der wichtigsten Aspekte, die du bei der Planung, Konzeption, Umsetzung, Gestaltung und dauerhaften Betreuung eines eigenen Browsergames berücksichtigen solltest. Noch einmal hervorzuheben ist: Die Grundversion deines Browsergames sollte immer kostenlos und für jeden spielbar sein. Außerdem sollte man leicht in dein Browserspiel hineinfinden könnten, es sollte möglichst unkompliziert sein und der Spieler sollte sich auf Anhieb zurecht finden. Dabei helfen z.B. Tutorials oder Aufgaben, die ihn mit den Funktionen deines Browsergames vertraut machen. Im Laufe der Zeit sollte dein Spiel und die Herausforderungen für die Spieler aber wachsen, ebenso wie es für dich herausfordernder werden wird. Aber wenn du die Tipps hier berücksichtigst, etwas unternehmerisches Geschick zeigst und die Wünsche deiner Spieler beachtest, dann wirst du das hinbekommen!
Pixel